Zam. Dozenten

Dr. Elisabeth Exner-Grave Dr. Elisabeth Exner-Grave ist Fachärztin für Orthopädie mit Zusatzqualifikation in Chirotherapie, Sport- und Sozialmedizin. Seit 2008 ist sie Oberärztin im Rehabilitations- und Trainingszentrum medicos.AufSchalke in Gelsenkirchen und leitet dort das Kompetenzzentrum TanzMedizin.
Anne Gieseke Anne Gieseke ist freischaffende Dipl. Tanzpädagogin, Choreographin und Tänzerin und absolvierte ihre Studien an der Palucca Schule – Hochschule für Tanz in Dresden sowie der Universidad Academia de Humanismo Cristiano in Santiago de Chile und der ArtEZ School of Dance in Arnhem, Niederlande. Weitere Studienaufenthalte, Weiterbildungen und Lehraufträge in Deutschland, Polen, Schweden, Österreich, den Niederlanden und den USA erweiterten ihre Kenntnisse besonders über den zeitgenössichen und modernen Tanz, den kreativen Umgang mit Kindern sowie die Vielfalt des Improvisierens und Komponierens. Während ihres Studiums in Dresden absolvierte Anne Gieseke die Fachweiterbildung Zam. Zertifikat Tanzmedizin und ist seit 2011 Koordinatorin der Fachweiterbildung.
Gemeinsam mit der Dipl. Tanzpädagogin und Tänzerin Anna Katharina Kriete entwickelte Sie das Klavier-Tanz-Duo DuePiANe, wobei ihre gemeinsame Aufmerksamtkeit der Verbindung aus Klaviermusik und Tanz gewidmet war.
Lehraufträge erhielt Anne Gieseke unter anderem bei der ArtEZ School of Dance in Arnhem und Venlo, der Kindertanzcompany Berlin – Sasha Waltz& Guest sowie bei Pangea. Unique Dance e. V. (Tanz mit Multiple Sklerose).
Im März 2015 gründete sie die LAVAMOVER Contemporary Dance Company in Berlin und ist seither künstlerische Leiterin und Choreographin der Company. Zahlreiche Produktionen sowie nationale und internationale Gastspiele gehören bereits zur jungen Geschichte der Company. Von 2015 – 2017 entstand in Zusammenarbeit mit der Filmemacherin Anabel Kuntze ein Dokumentarfilm über das Schaffen der Choreographin mit der Company, welcher als Kinofilm im Union Filmtheater Berlin Friedrichshagen ausgestrahlt wurde.
Henrik Göhle 2016_sw Henrik Göhle ist Dr. phil, M.A., Dipl., B.A., studierte in London, Frankfurt am Main und Marburg die Fächer Musik, Instrumentalpädagogik, Sportwissenschaften und Motologie. Motologie ist die Wissenschaft über die Zusammenhänge von Bewegung und Psyche. Von 2007-2018 lehrt Henrik Göhle die Fächer Anatomie, Trainingswissenschaft und Entwicklungspsychologie in der Tanzabteilung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und als war Gastdozent an anderen Hochschulen Universitäten (Goethe Uni Frankfurt/M., Philipps-Uni Marburg, Liebig Uni Gießen, Palucca HochschuleDresden, Privat-Uni der Stadt Wien). Neben seiner akademischen Laufbahn war Henrik Göhle über 15 Jahren selbstständig als Personaltrainer und Gesundheitsberater für Unternehmen.
Judith-Elisa Kaufmann Judith-Elisa Kaufmann, Dipl. Ballett- und Tanzpädagogin
Dozentin für Tanzpädagogik und Tanzmedizin in A, D, E, USA, GB, CH, PSE, ISR.
Leitung tamed Tanzmedizin Österreich.
Ehemalige internationale Tänzerin (Bühne, Film)
Hauptfächer: klassisches Ballett, Flamenco), Musicalsolistin, Schauspielerin, Choreografin
Seit 1998 Direktorin von „Body, Art & Expression Schule für darstellende Kunst“ in mehreren Bundesländern Österreichs;
2005 Gründung und Leitung der „Akademie für Ballett-und Tanzpädagogik & Tanzmedizin“ (international geschütztes Diplomstudium).
Autorin zahlreicher Fachpublikationen, Romane, Theaterstücke, Drehbücher.
Anita Kidritsch Anita Kidritsch, MSc ist seit 2008 Mitglied bei tamed e. V. und engagiert sich in ihrer Heimatstadt Wien seit 2010 für die Weiterentwicklung der Tanzmedizin in Österreich. Im Zuge des 12. Kongresses für Tanzmedizin wurde sie in den Vorstand gewählt. Sie möchte mit dieser Tätigkeit den Dialog zwischen Gesundheitsberufen und Tanzpädagogen fördern, sowie Tänzerinnen und Tänzern aller Sparten den Zugang zu tanzmedizinischen Informationen erleichtern und auf diese Weise gesunde Tanzkarrieren unterstützen.
Beruflich ist Anita Kidritsch als Physiotherapeutin tätig und hat sich in ihrem 2011 abgeschlossenen Masterstudium auf wissenschaftliches Arbeiten spezialisiert, mit den besonderen Schwerpunkten „Motorisches Lernen und motorische Kontrolle in der Physiotherapie“ und “Physiotherapeutische Behandlungsstrategien bei Schmerz“. Seit 2011 betreut sie die Ballettschüler der Wiener Staatsoper, seit 2013 ist sie Dozentin an der FH St. Pölten im Studiengang Physiotherapie. In ihrer Freizeit tanzt sie Wiesenthal-Tanztechnik, Ausdruckstanz und Ballett.
Zam. Dozentin Eva-Maria Kraft Eva-Maria Kraft ist Zeitgenössische Tänzerin, Tanzpädaogin, Ernährungstrainierin mit dem Schwerpunkt Tanz und Cranio-Sacral Praktikerin. Sie tanzt seit ihrem 3. Lebensjahr, studierte an der Konservatorium Wien Privatuniversität und arbeitet seit 2005 als freischaffende Tänzerin. Eva-Maria Kraft leitet das Studio RAUM für TANZ und eine Praxis für Ernährung und Cranio Sacrale Körperarbeit in Wien. Tanzpädagogisch ist sie seit 2002 tätig und unterrichtet im Laien-, Ausbildungs- und Profibereich die Fächer Zeitgenössisches Ballett, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation und Chladek®-Technik.
2016 und 2018 sind ihre als Co-Autorin verfassten Bücher „Ernährung für Tänzer“ und „Nutrition for Dancers“ erschienen und seit 2010 hält sie Vorträge zum Thema „Ernährung im Tanz“ auf Tanzkongressen, -festivals und -fortbildungen. Eva-Maria Kraft ist Vorstandsmitglied der Österreichischen Berufsvereinigung für Tanzpädagogik.
Sophie Manuela Lindner - sw Sophie Manuela Lindner ist studierte Sportphysiotherapeutin (BSc MA) in
der Haid Gesundheitswerkstatt in Stuttgart, wissenschaftliche Mitarbeiterin im CIT Research Institute und urbane Tänzerin. Als Physiotherapeutin mit Zusatzausbildungen in Sport- und Tanzmedizin (Interdisziplinäre Faszientherapie, tamed Zam. Zertifikat in Tanzmedizin, …) gibt sie auf internationalen Tanzevents Gesundheitsworkshops, Health Check-Ups und betreut professionelle TänzerInnen bei ihrer Karriere. Seit 2002 tanzt Sophie diverse Hip Hop Tanzstile mit dem Schwerpunkt auf Breakin (Breakdance). Mit ihren Tanzgruppen Skill Sisters aus Stuttgart und M.O.T. Crew aus Salzburg nimmt sie an zahlreichen Battles teil und ist auf internationaler Bühne erfolgreich. 2012 gründete Sophie Manuela Lindner die Organisation „Urban Dance Health“, um sich der Förderung der urbanen Tanzmedizin zu widmen.
Zam. Dozent Ingo Meichsner Ingo Meichsner, geboren 1969 in Bremen, begann bei Ballettmeisterin Inge Stoffers in Wilhelmshaven mit dem Ballettunterricht. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Tänzer und Tanzpädagogen an der Akademie des Tanzes der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Mannheim. Auf den erfolgreichen Diplomabschluss folgten Engagements an verschiedenen deutschen Bühnen.
Von 1996 bis 2000 studierte Meichsner Choreografie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Berlin.
Er war Professor für Klassischen Tanz und Studiengangsleiter der Tanzpädagogischen Studiengänge an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden sowie Trainingsmeister und choreografischer Assistent an den Städtischen Bühnen Münster, am Saarländischen Staatstheater und am Landestheater Salzburg, wo er mit Daniel Goldin, Marguerite Donlon, Martino Müller und Peter Breuer zusammenarbeitete. Seit dem Wintersemester 2011/12 ist er Professor für Klassischen Tanz an der Folkwang Universität der Künste, Essen. Er unterrichtet außerdem als Gastdozent u.a. an der Koninklijke Balletschool Antwerpen.
Gerd Mittag - sw - Moni Löffelholz Gerd Mittag aka Said el Amir kann auf über 30 Jahre tanzpädagogische Erfahrung zurückgreifen. Er ist seit 2008 Vorstandsmitglied von tamed. Das Zam. Zertifikat bildete die Grundlage für seine intensive tanzmedizinische Fortbildung zum Master of Advanced Studies in Dance Science an der Universität Bern/Schweiz, an dessen Masterarbeit er gerade arbeitet. Saids Kernkompetenzen liegen in der Vermittlung von Oriental-Tanz und Tanzstil-übergreifenden pädagogisch-didaktischen Herangehensweisen im Tanzunterricht allgemein. Durch die von ihm kreierte Tanzrichtung „jomdance“ – jazz-oriental-modern-dance – beeinflusst Said seit über 15 Jahren maßgeblich die Oriental-Tanz-Szene.
Claudia Neumayer Claudia Neumayer, als Physiotherapeutin in einer neurologischen Rehabilitationsklinik mit dem Hobbies Standardtanz und Tango Argentino, entdeckte sie 2002, dass neurologische Patienten z. B. nach Schlaganfall, mit der Parkinsonerkrankung oder multipler Sklerose oft besser tanzen können als laufen. Von der Klinik gefördert, machte sie 2004 bis 2007 eine Ausbildung zur Tanzpädagogin und bot dort ab 2005 täglich Tanzgruppen sowohl für neurologisch erkrankte Erwachsene als auch in der Kinderklinik an.
Sie nahm an einem 4-wöchigen Communitydance-Projekt mit dem Choreographen Royston Maldoom teil und richtet seitdem ihr Interesse stärker auf inklusiven Tanz. Es folgte die Teilnahme an einer Vielzahl von Tanzkursen, -projekten und Workshops in Communitiydance und in Tanzimprovisation in körperlicher Vielfalt. Bei Alito Alessi schloss sie 2014 ihre Ausbildung zum „Dance Ability Teacher“ ab.
Ihre daraufhin gegründete Improviationstanz-Gruppe für RollstuhlfahrerInnen und FußgängerInnen trat u.a. 2017 im Rahmen des Forums, Dance and Creative Wellness, im Staatsballet Berlin auf. Sie leitet neben ihrer tanzpädagogischen Tätigkeit in der neurologischen Rehabilitation, inklusive Tanzgruppen für Menschen mit und ohne Depression, Krebs, Osteoporose und Demenz an und bildet Therapeuten im therapeutischen Tanz fort.
© Zenna Dr. Liane Simmel ist Ärztin, Osteopathin, Sportpsychologiecoach und ehemalige professionelle Tänzerin. Über zwei Jahrzehnte arbeitete sie als Tänzerin und Choreographin auf der Bühne; parallel dazu absolvierte sie ihr Medizinstudium. Heute ist sie als Tanzmedizinerin mit den Schwerpunkten Osteopathie, Spiraldynamik, Sportmedizin und Mental Coaching in eigener Praxis in München niedergelassen. Als Leiterin des Instituts für Tanzmedizin „Fit for Dance“ liegt ihr Focus auf der Prävention und Therapie von Tanzverletzungen. Liane Simmel ist Medical Consultant und Lehrbeauftragte für Tanzmedizin an der Ballettakademie der Hochschule für Musik und Theater München sowie Mitglied des Lehrkörpers der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und der Züricher Hochschule der Künste. Sie ist Gründungsmitglied und langjähriger Vorstand von tamed, dessen Aufbau und Entwicklung sie über 15 Jahre maßgeblich geprägt hat. Ihr Buch „Tanzmedizin in der Praxis“ ist in drei Sprachen erschienen und hat sich als Standardwerk der Tanzmedizin etabliert. Gemeinsam mit Eva-Maria Kraft verfasste sie den Ratgeber „Ernährung für Tänzer“. Für ihre Pionierarbeit in der Tanzmedizin wurde sie 2016 mit dem Anerkennungspreis des Deutschen Tanzpreises ausgezeichnet.